Suchen & Finden  

erweiterte Suche
 

Schnell unterwegs und nicht aufzuhalten

Erfolgreich beim Pomp-Heino-Cup in Holland

Saisonvorbereitung einmal ganz anders

B-Juniorinnen beim Länderspiel in Osnabrück

B-Juniorinnen am 13.12.2015 zu Gast beim NDR-Sportclub

Schuhfrei beim Trainingslager

Hup Holland hup... TSV war beim Arnheim-Cup am Start

C-Juniorinnen fahren zum DFB-Pokalfinale nach Köln

Weihnachtsfeier am 13.12.2014

Nach unseren Hallenspieltag starteten wir um 15:00 Uhr mit unserer Weihnachtsfeier. Wir trafen uns um 15:00 Uhr vor dem Bahnhof in Stadthagen und fuhren dann gemeinsam mit der Bahn nach Hannover rein. Vom Hauptbahnhof aus fuhren wir dann mit der U-Bahn bis zur Haltestelle Geibelstraße weiter.

Was aber hatten wir eigentlich vor? Ich hatte einen Termin im Tonstudio reserviert und zwar in der Zeit von 16:30 – 18:00 Uhr. Wir wollten gemeinsam eine CD aufnehmen. Je näher wir dem Studio kamen, desto aufgeregter wurden die Mädels. Ich wurde mit Fragen bombadiert:

 

·                     Was machen wir da?

·                     Wie sieht das Studio aus?

·                     Nur ein kleines Mikrophon?

·                     Was singen wir denn jetzt?

·                     Und und und…

 

Endlich waren wir am Ziel angekommen. In dieser Wohngegend in der Freytagstraße hätte niemand ein Tonstudio vermutet. Entsprechend skeptisch war die Reaktion auf unserer Seite (ich wusste ja, was uns erwartet J)

Die anfängliche Skepsis legte sich aber sehr schnell, als die Tür aufging und alle die Technik und das Aufnahmestudio sahen. Als erstes setzten sich alle auf die Couch, denn es musste ja noch ein Foto für die Foto-CD gemacht werden. Vor dem Foto jedoch herrschte ein großer Andrang vor dem einzigen SpiegelJ. Dann endlich konnte das Gruppenfoto für die CD (fast wie bei den Profis) gemacht werden. Denn bevor die CD’s mit den Songs geladen werden mussten erst die Rohlinge mit dem Foto erstellt werden.

Nachdem diese Voraussetzungen erledigt waren, wurde uns der Ablauf erläutert. Da nicht alle gleichzeitig in das Aufnahmestudio passten (maximal 12 Personen gleichzeitig) teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Jetzt wurde es ernst und die Anspannung war greifbar. Die erste Gruppe (die Aufteilung war nicht einfach) ging in das Studio und der Rest konnte zusehen und zuhören. Das erste Lied „Price Tag“.von Jessie J wurde komplett zur Probe gesungen und dann von allen gehört. Es gab dann noch einige Hinweise an alle wie gesungen werden soll und dann wurde es ernst. Die erste Gruppe ging wieder in das Aufnahmestudio und es ging mit der Liveaufnahme los. Der Song Price Tag“.von Jessie J wurde jetzt noch einmal gesungen und aufgezeichnet. Nach den ersten Sekunden löste sich die Nervosität und unsere Spielerinnen lieferten ein tolles Ergebnis ab.

 

Jetzt war die zweite Gruppe an der Reihe. Diese Gruppe startete mit einem deutschen Lied „ Auf uns“ von Andreas Bourani. Auch hier wurde erst einmal eine Probe mit dem kompletten Text gemacht, angehört und dann zur Liveaufnahme wieder in das Aufnahmestudio. Der Song „ Auf uns“ von Andreas Bourani wurde als Gruppe gesungen und aufgenommen.

 

Die Zeit zwischen den einzelnen Songs wurde entspannt genutzt.

 

So ging es dann immer weiter bis jede Gruppe insgesamt drei Songs aufgenommen hatte um am Ende insgesamt sechs Songs auf der CD zu haben.

 

Was haben wir insgesamt aufgenommen?

 

„ Price Tag“ von Jessie J

„ Auf uns“ von Andreas Bourani

„ Whatever“ von Cro

„ Au revoir“ von Mark Forster & Sido

„ Shake It Off“ von Taylor Swift

„ The A Team“ von Ed Sheeran

Nun ging es zurück zum Hauptbahnhof. Dort hatten alle Freizeit und um 19:15 Uhr war Treffen um Gleis 2 für die Rückfahrt angesagt. Mit der S-Bahn ging es dann um 19:28 Uhr nach Stadthagen zurück und von dort zu Fuß zum Ratskeller. Dort war bereits der Tisch festlich gedeckt und unser Weihnachtsessen konnte starten. Jetzt hatten aber auch alle Hunger und Durst. Der Abend startete mit einem Glas alkoholfreien Sekt und dann gab es unser Menü.

Vorspeise: Hochseitssuppe

Hauptgang: Fleisch mit Reis oder Pommes

          Salatplatte

          Gemüseteller

Nachtisch: Eis

Vorher erhielt ich noch einen Kalorie haltigen Präsentkorb von der Mannschaft. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal J. Am Tisch unterhielten wir uns gut und lauschten aber auch unserer CD. Gegen 22:30 Uhr endete dieser Tag dann.

C2-Juniorinnen als Auflaufmädel beim Europapokal (EHF-Cup)

Am 30.11.2013 hatten unsere C2-Juniorinnen ihren großen Auftritt. Sie durften als Auflaufmädel beim Heimspiel der Handballer aus Burgdorf „Die Recken“ dabei sein. Besonders reizvoll war die Tatsache, dass es sich dabei um das Rückspiel im Handball Europapokal (EHF-Cup) handelte.

Wir trafen uns um 17:00 Uhr im Mühlenbachstadion mit 16 Spielerinnen und 12 Begleitungen und teilten uns dann auf die Fahrzeuge auf. Als Treffpunkt war der  Haupteingang der Swiss-Life-Hall auserkoren. In einer kurzen Vorbesprechung war die Nervosität unserer Spielerinnen schon deutlich zu spüren, insbesondere der Tatsache geschuldet, dass eigentlich nur 14 Spielerinnen auflaufen konnten und wir 16 waren. Ich wollte vor Ort versuchen, dass alle Spielerinnen mit dabei sein konnten.

Dann ging es los. Pünktlich um 18:00 Uhr waren alle vor dem Haupteingang versammelt, die Eintrittskarten wurden verteilt und dann ging es in die Halle. Dort suchten wir jemanden der uns weiterhelfen konnte. Mit offizieller Begleitung ging es dann zum Umziehen. Nach einem intensiven Gespräch mit den Offiziellen konnten alle Spielerinnen befreit aufatmen. Alle durften mit auflaufen. Die Freude und auch die Erleichterung lösten sich in Jubel auf.

Nun wurden die T-Shirts an die Spielerinnen verteilt, die Sporthosen und Turnschuhe angezogen und dann ging es los.

Im Tunnel, vor der Einlauftür, wurde uns der Ablauf erläutert. Hier erfuhren wir auch, dass wir die Heimmannschaft „Die Recken“ begleiten durften und die anderen Mädchen die Schweizer Kadetten an die Hand nehmen konnten.

Vorher gab es aber noch ein Ritual auszuführen. Die Handballer machten sich vor den „Anwurf“ warm und kamen gut 15 Minuten vor Spielbeginn aus der Halle, um sich in der Kabine vorzubereiten. Dabei liefen die Spieler an den Auflaufkids vorher. Diese standen Spalier und die Auflaufkids klatschten die Spieler ab.

Dann war es soweit. Unsere Spielerinnen mussten sich aufstellen und vor allem ruhig bleiben (und das bei 16 Mädels!!!), um die Konzentrationsphase vor dem Anwurf der Handballer nicht zu stören.

Dann liefen die Schweizer in die Halle ein. Dann wurde es dunkel und richtig laut. Trommler heizten das Publikum auf und dann war es für unsere Mädels so weit. Das Tor öffnete sich und die Spieler liefen mit den Auflaufmädels in die Halle. Gut 4.000 Besucher klatschten unterstützt von den Trommlern fleißig in die Hände. Ein unvergesslicher Augenblick für die C-Juniorinnen.

Danach zogen sich die Mädels um und wir nahmen unsere Plätze ein. An diesem Abend passte einfach alles zusammen. „Die Recken“ spielten ein fast fehlerfreies Handball und gewannen am Ende mit 41:27 hochverdient. Zum Ende hin wogte La Ola durch die Halle und es wurde auch noch „So ein Tag, so….“ angestimmt.

Nach dem Abpfiff liefen alle unsere Juniorinnen auf das Spielfeld, um alles in sich aufzusaugen. Es gab etliche Fotos mit den Spielern, auf den T-Shirts wurden Autogramme geholt und keiner wollte dort weg. Erst gut 30 Minuten nach dem Abpfiff waren unsere Mädels wieder da und wir konnten die Heimreise antreten.

Dieses Gesamtpaket hat einen starken Eindruck bei den Juniorinnen hinterlassen und ich sah nur lauter glückliche Gesichter!

 

Welch ein Abend!!! Ich hoffe nur, dass jetzt niemand zum Handball wechselt!